Wie sich die Apokalypse vor meinen Augen in Heu verwandelte

Auf tagesschau.de kann man heute bei den „Bildern des Tages“ ein Gemälde von Claude Monet sehen, das gerade für einen Rekordpreis versteigert wurde. Faul wie ich bin, hab ich die Bildunterschrift nur halb gelesen und mir lieber das Gemälde angeschaut: ein riesiger, apokalyptischer Berg, der vor grandioser Gebirgsszenerie aus impressionistischem Nebelmeer aufragte, ähnlich Dantes Läuterungsberg oder Pieter Brueghels Turm von Babel. Ein prophetisches, gigantisches Bild – ein maßloser Bergkegel, der um ein vielfaches größer war als der ohnehin schon beeindruckende Gebirgszug im Hintergrund! Welch imposantes Szenario! Welch grandioses Kunstwerk!

Der apokalyptische Berg von Claude Monet

Ich las die Bildunterschrift zur Gänze und erfuhr, dass das Bild »Meule« heiße und zu Monets Heuschober-Serie gehöre. In Sekundenschnelle schrumpfte der gigantische Berg um den Faktor tausend, aus Granit wurde Heu, und ich stürzte von meinem luftig-erhabenen Beobachterstandpunkt ernüchtert auf ein abgeerntetes französisches Stoppelfeld. Tant pis. Welch langweiliges, uninspiriertes Bild…

Dasselbe Material. Dieselben Formen. Dieselben Farben. Und dennoch ein völlig anderes Kunstwerk.

Ähnliche Beiträge

  • Wann werden wir endlich erwachsen?10. Februar 2017 Wann werden wir endlich erwachsen? Falls mir meine künstlerische Identität noch nicht bekannt gewesen sein sollte - nach dem soeben zuendegegangenen Eclat-Festival gibt es keine Zweifel mehr! Da ich der "Generation […]
  • Die Orgel ist ein guter Mensch3. Mai 2015 Die Orgel ist ein guter Mensch Als Pianist ist mein Verhältnis zur Orgel so ähnlich wie das des Adlers zum Archäopteryx - es schwankt irgendwo zwischen Verachtung und heimlicher Bewunderung. Momentan schlägt das […]
  • Die Plebejisierung des Terrors15. November 2015 Die Plebejisierung des Terrors Es mutet zynisch an, im Angesicht der brutalen Terrorangriffe auf Paris - wieder einmal - über Ästhetik zu sprechen. Dennoch ist es keine Option, es nicht zu tun - denn seit es den […]
  • Der Wahnwitz der Sterne15. August 2016 Der Wahnwitz der Sterne Letzte Woche habe ich in Irland den phantastischsten Sternenhimmel seit meiner Kindheit gesehen. Es war Neumond, zwei Kilometer außerhalb eines kleinen westirischen Dorfs, auf […]

Kommentare

Wie sich die Apokalypse vor meinen Augen in Heu verwandelte — 2 Kommentare

    • Liebe Fuchsi, danke für die Nachfrage. Ja, mir geht es gut, aber natürlich beschäftigen uns die gestrigen Ereignisse doch. Ich wünsche Dir trotzdem eine gute Rest-Adventszeit und ein frohes Weihachtsfest!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.