Der Traum vom Drohnen-Hähnchen

Brathähnchen-Drohne

Brathähnchen-Drohne

Es ist schon eine merkwürdige Sache mit dem morgendlichen Erwachen.

Letzte Nacht träumte ich von einem Brathähnchen-Versand. Es war ein ganz ausgefuchstes Geschäftsmodell, und ich versprach mir davon, sehr reich zu werden. Der Kerngedanke war, dass Brathähnchen mit Drohnen verschickt wurden. Jeder, der am Versand teilnehmen wollte, konnte sich kostenlos anmelden und erhielt dabei eine Angel. Wenn er Appetit auf Hähnchen hatte, konnte er auf der Angel einfach einen Knopf betätigen, und an der nächsten Versandstation setzte sich die Drohne mit dem Brathähnchen in Bewegung. Per GPS wurde die Position der Angel bestimmt, und sobald die Drohne angekommen war, konnte sich der Kunde wie weiland Max und Moritz das Brathähnchen herausangeln.

Ich dachte mir (immer noch im Traum), dass das größte Problem wohl sei, ein ausreichend dichtes Netz an Bratstationen zu errichten. Denn wenn ein Brathähnchen quer durch Berlin oder gar ins Umland geflogen werden müsse, würde es ja kalt, bevor es beim Empfänger ankäme!

An dieser Stelle hörte der Traum auf. Irgendwann wachte ich auf. Ich döste noch eine Weile weiter, und im Halbschlaf erinnerte ich mich wieder an die Brathähnchen. Nein, das Geschäftsmodell war wohl doch nicht umsetzbar. Aber wäre es nicht einen Versuch wert, die Idee zusammen mit acht weiteren Geschäftsmodellen auf meinem Blog zu posten, für den Fall, dass jemand anders Interesse haben sollte? Schließlich war es doch wirklich ein sehr origineller und lustiger Gedanke!

Nach einer Weile wälzte ich mich endgültig aus dem Bett und putzte mir die Zähne. Während ich mir die Socken überstreifte, kamen mir wieder die Brathähnchen in den Sinn. So ein Quatsch aber auch! Wie hatte ich nur im Halbschlaf auf die Idee kommen können, so ein bescheuerter Gedanke sei von irgendeinem Interesse für meine Blogleser?!

Das Wetter war wunderschön, und ich beschloss, einen Spaziergang zu machen. Der Weg führte mich zuerst zum S-Bahnhof, dann über eine Autobahnbrücke und schließlich in einen Park. In diesem Moment dachte ich wieder an – ja, genau. Nun im vollen Tages-Modus, entschied ich, ich könne zumindest einen kleinen Artikel darüber schreiben, wie sich so eine bizarre Traumidee im Prozess des Aufwachens verändert. Was hiermit erledigt wäre. So hat sich die komplexe Unmittelbarkeit des Traums Stück für Stück in die reflektierte Analyse des Tags gewandelt. Der Traum ist eingehegt, und der Brathähnchen-Versand wird nie Realität werden. Schade eigentlich…

Ähnliche Beiträge


Kommentare

Der Traum vom Drohnen-Hähnchen — 6 Kommentare

    • Ah, da hab ich also die Realität erst in einen Traum verwandelt, bevor sich der Traum wieder in die Realität entschälte?

      Die Pizza kannte ich noch nicht, Auslöser für den Traum war wohl ein vor Zeiten gelesener Artikel, dass Amazon seine Waren mit Drohnen verschickt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.