Jetzt online: Der Neue-Musik-Titelgenerator!

Jeder Komponist kennt das: Endlich ist das Stück (sieben Wochen nach dem Abgabetermin) fertig, das Stimmenschreiben ist erledigt, die Legende ist unter Dach und Fach – der Urlaub könnte losgehen: wenn da nur nicht noch ein origineller Titel hermüsste!

Um diesem Dilemma zu begegnen, hab ich jetzt, philanthropisch wie ich bin, den Neue-Musik-Titulator® programmiert, der in Sekundenschnelle Heerscharen von Neue-Musik-tauglichen Titeln ausspuckt! Einfach zwei Fragen beantworten — auf „Generieren“ klicken — und los gehts!


Frage Nr. 1: Welcher Komponistentyp bist Du?

Ich bin ein total spontaner Mensch! Emotionen sind das wichtigste in der Musik! Intellektuelle Exaktheit – wie schade! Ich arbeite intensiv mit Musikern zusammen, das gibt mir sehr viel. Meine Partituren schreibe ich ausschließlich von Hand.

Ich stehe noch am Anfang meiner Karriere und versuche immer, von etablierten Komponisten etwas neues zu lernen. Darum fahre ich jeden Sommer zu Meisterkursen mit Brian Ferneyhough und Beat Furrer. Böse Zungen behaupten, meine Musik sei unoriginell, aber die Veranstalter mögen mich, weil meine Stücke so problemlos in ihre Programme passen.

für mich geht die musikgeschichte erst mit kraftwerk los. ich mach viel zeug mit live-elektronik, joysticks und turntables – darum halten sie mich in der neuen-musik-szene für total cool und abseitig, weil in meinen texten wörter wie „club“ und „gaming“ vorkommen.

Ich bin nicht nur Komponist, sondern ein echter homme de lettres. Ich ziehe viel Inspiration aus angrenzenden Kunstrichtungen wie Literatur, Film und Malerei. Ich lege großen Wert auf mein äußeres Erscheinungsbild, liebe Baudelaire und bin passionierter Zigarrenraucher.

Ich bin ein total lustiger Vogel, der total gerne gegen alle Konventionen verstößt. Darum gibt es in meinen Stücken auch immer witzige Anspielungen auf die d-moll-Toccata, Hans-Albers-Schlager und den Nokia-Klingelton. Nur seltsam, dass meine urkomischen Stücke auf Festivals immer ausgebuht werden…

Ich bin gar keiner dieser Typen und möchte stattdessen einen Titel aus den folgenden Wörtern generieren:
Substantiv 1:
Substantiv 2:
Verb:            


Frage Nr. 2: Welchen Titelstil bevorzugst Du?

festivaltauglich
off-festivalmäßig
ennopoppig
markandrär
technisch
mit (W)ortspiel
koreanisch 1. Semester

Ähnliche Beiträge

  • So macht man gute Titel!21. Juli 2014 So macht man gute Titel! Im Augenblick bin ich wieder mal dabei, für mein neues Stück einen Titel zu erfinden. Und da momentan weder die Titelfindung noch das Komponieren so richtig klappen, schalte ich mal um […]
  • So macht man gute Titel (2)22. August 2015 So macht man gute Titel (2) Im zweiten Teil meiner kleinen Serie über gute Titel widme ich mich einem nachgerade tragisch zu nennenden Phänomen: Der Titel ist besser als das Werk selbst. Das Phänomen ist selten, […]
  • Die Einsamkeit des WEEER?27. November 2014 Die Einsamkeit des WEEER? Vor ein paar Tagen sah ich beim Radeln aus dem Augenwinkel ein Plakat mit den fettgedruckten Worten: Die Einsamkeit des Killers vor dem Schuss. Zuhause klärte mich das Internet darüber […]
  • Hier eine sicherlich nicht vollständige Liste…12. September 2015 Hier eine sicherlich nicht vollständige Liste… …der Neue-Musik-Ensembles, -Festivals und -Gruppen, die mit dem originellen Präfix "Klang-" beginnen: Klang-Aktionen München Klangbrücke Aachen Klangbrücken […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.