Jetzt pinkeln die mediokren Journalisten dem Todenhöfer ans Bein

Jürgen Todenhöfer mit zwei ISIS-Kämpfern

Jürgen Todenhöfer mit zwei ISIS-Kämpfern

Das Todenhöfer-Bashing, das gerade en vogue ist, geht mir echt auf die Nerven. Da bringt ein Typ die Eier auf, ins ISIS-Gebiet zu reisen, bringt sich in Lebensgefahr, um die Motivation der Islamisten zu verstehen – und dann inszenieren sich diese daheimgebliebenen Journalisten, die noch nie ansatzweise etwas so waghalsiges gerissen haben, als hyperkritisch und extraprofessionell, indem sie dem Abenteurer „Selbstinszenierung“ und „Aufwertung von Terroristen“ vorwerfen.

Ein gewisser Tim Röhn von der WELT treibt es besonders übel – wenn man seine Interviewfragen ohne Todenhöfers Antworten aneinanderreiht, lesen sie sich wie die reinste Anklage:

Sie haben sogar Ihren Sohn in Lebensgefahr gebracht. – Mit Verlaub, was hatten Sie überhaupt bei der Terrormiliz Islamischer Staat zu suchen? Ist es wirklich angebracht, mit kaltblütigen Mördern und Kinderschändern zu diskutieren, die Unschuldigen vor laufender Kamera den Kopf abschlagen? – Haben Sie irgendetwas bei diesen Menschen bewirkt? – Dennoch sagen Sie, dass Sie die Taten verurteilt haben. Interessiert diese Menschen das? – Waren diese Erkenntnisse die Reise wert? – Und haben Sie stets versucht, mit allen Konfliktparteien zu reden?

Solchen Leuten könne man direkt in die Fresse hauen. Warum zum Teufel fällt es manchen Mitbürgern so schwer, einfach mal anzuerkennen, dass jemand etwas außergewöhnliches zustandegebracht hat?

In der Stadt Mons in Belgien ist übrigens gerade ein Kunstwerk eingestürzt. Den Einsturz fand ich ehrlichgesagt interessanter als das Kunstwerk selbst – sofern ich mir von den Fotos ein Bild davon machen konnte –, denn er gemahnt an die Zeiten, wo das Einstürzen z.B. spätgotischer Kirchtürme noch keine Seltenheit war und man beim Bau derart hoher Gebäudes zwangsläufig auf höchstes Risiko spielen musste. Ganz wie Jürgen Todenhöfer im Irak. Dafür kommt am Ende – wenns denn klappt – auch etwas großartiges raus.

Darum, ganz neidlos und ehrlich beeindruckt: Chapeau, Herr Todenhöfer!!

Ähnliche Beiträge

  • Der Neue-Musik-Pranger30. April 2018 Der Neue-Musik-Pranger Der Neue-Musik-Pranger™ kommt offensichtlich immer dann zum Einsatz, wenn ein Konzert in Zusammenarbeit mit dem Ulysses Network stattfindet. Mir ist er jetzt schon zweimal begegnet. Er hat […]
  • Schubert und Tarkowski: die Schönheit durch den Schleier24. März 2015 Schubert und Tarkowski: die Schönheit durch den Schleier Im Moment beschäftige ich mich mal wieder mit verstimmten Klavieren. Ich versuche nämlich schon seit langem, Schuberts Geheimnis auf die Spur zu kommen - und es im besten Fall für mein […]
  • Kolibri killt Greenpeace: it’s the aesthetics, stupid!13. Dezember 2014 Kolibri killt Greenpeace: it’s the aesthetics, stupid! Man müsste überhaupt nicht wissen, dass die Greenpeace-Aktivisten die Linien von Nazca beschädigt haben, während sie den Boden mit ihrer Reklamebotschaft pflasterten. Man müsste […]
  • Tanzende Ampelmännchen: Die Verbürgerlichung der Avantgarde11. November 2014 Tanzende Ampelmännchen: Die Verbürgerlichung der Avantgarde Vor kurzem stieß ich per Zufall auf das nebenstehende Video. Ich hatte erstmal keinen Zweifel, dass es sich bei dem tanzenden Ampelmännchen um eine Aktion junger portugiesischer Künstler […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.