Der Trick des Physikers Stefan Hell, um den Chemie-Nobelpreis zu bekommen

Stefan Hell: Nobelpreisträger für Unmöglichkeitswissenschaften

Stefan Hell: Nobelpreisträger für Unmöglichkeitswissenschaften

Von Chemie versteh ich ja rein gar nichts. Trotzdem finde ich es toll, dass der Physiker Stefan Hell heute den Chemie-Nobelpreis bekommen hat – weil das ja eigentlich gar nicht geht. Also: es der Physik mithilfe der Chemie heimzuzahlen!

Der Physiker Ernst Abbe hat schon 1873 gesagt, dass das nicht geht. Und Ernst Abbe ist nicht irgendwer – sondern einer der Gründerväter der modernen Optik und weiland Alleininhaber der Zeiss-Werke.

Im Jahr 1873 legte er dar, dass kein Lichtmikroskop genauer auflösen könne als bis zur Lichtwellenlänge. Klingt auch für Laien logisch – und galt für mehr als 100 Jahre unumstößlich. Kein vernünftiger Wissenschaftler zweifelte daran.

Und dann kommt der kaum dreißigjährige Stefan Hell und behauptet, es geht doch. Alle erklären ihn für verrückt. Er bekommt keine Forschungsgelder. Er arbeitet eine zeitlang als freier Erfinder. Schließlich findet er in Finnland doch noch eine Uni, die ihn forschen lässt.

Mikroskopauflösung: vorher - nachher

Mikroskopauflösung: vorher – nachher

Und das Unmögliche gelingt ihm. Mittels eines ausgefuchsten Tricks. Er verändert nicht die Eigenschaften des Lichts – denn die sind unumstößlich, das ist auch ihm klar. Stattdessen verändert er die Eigenschaften der beobachteten Materie. Er lässt sie fluoreszieren. Und auf diese Weise – weiß der Geier, wie’s genau vonstatten geht – bekommt er eine zehnmal genauere Auflösung.

Zum ersten Mal können Wissenschaftler nun lebende Organismen, die sie nicht unters Elektronenmikroskop legen können, in größter Detailschärfe mit dem Lichtmikroskop untersuchen.

Jetzt ist er plötzlich everybody’s darling, wird Direktor des Göttinger Max-Planck-Instituts, bekommt gar den Nobelpreis. All die braven Routinewissenschaftler, die jahrelang in ihren Teams Staubkorn auf Staubkorn gesetzt haben, um ein oder zwei Prozent Verbesserung zu erzielen, sehen jetzt alt aus. Die waghalsige Idee Stefan Hells bringt 1000% auf einen Schlag.

Solche Geister, die an das Unmögliche glauben und es am Ende tatsächlich – gegen alle Widerstände – zustandebringen, sind faszinierend. Die Naturwissenschaft hat dabei den Vorteil, dass das Unglaubliche, sobald es denn vollbracht ist, in den allermeisten Fällen auch als solches erkannt und gewürdigt wird. In der Kunst mussten leider schon so manche bahnbrechenden Neuerer sterben, ohne dass ihre ganze Tragweite zu Lebzeiten verstanden worden wäre…

Ähnliche Beiträge

  • Der hochberühmte Komponist, den leider niemand kennt29. Juli 2015 Der hochberühmte Komponist, den leider niemand kennt Wenn in einem Geburtstagsgruß zum Neunzigsten der Hauptberuf des Jubilars - Komponist - weder in der Überschrift noch im ersten Absatz genannt wird, sondern erst im vierzehnten Satz […]
  • Schunkeln geht auch ohne Deutsch16. Februar 2016 Schunkeln geht auch ohne Deutsch Nun, es ist ja erfreulich, dass in Hamburg und Berlin Flüchtlingskinder teilweise in Normalklassen unterrichtet werden - aber warum muss dafür ausgerechnet "der Musik- und […]
  • Lob des Stolperns1. Juni 2014 Lob des Stolperns Im zweiten Satz von Schumanns Fantasie op. 17 gibt es eine Stelle, wo der Pianist stolpert. Ich jedenfalls bin immer wieder gestolpert, als ich das Stück gelernt habe. Es geht um den […]
  • Ausgebeutete Künstler in den Silberminen der Tonkunst11. Januar 2019 Ausgebeutete Künstler in den Silberminen der Tonkunst "Selbstausbeutung" ist ein interessantes Wort. In einem ZEIT-Artikel ist es mir gerade wieder begegnet. Eine Geigerin beklagt sich, dass sie in der freien Szene für Hungerlohn schuften […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.