Der Computer als Tragöd

Computer-FehlerDass man sein Ziel nicht erreicht, weil die Voraussetzungen, die man braucht, um es zu erreichen, einen gleichzeitig daran hindern, es zu erreichen – das ist eine ganz elementare Menschheitserfahrung. Schon Ödipus scheiterte, weil er versuchte, nicht zu scheitern. So oder so – es führt geradewegs ins Verderben. Das ist Tragik.

Wenn dem Computer ähnliches widerfährt, ist es allerdings eher komisch. Man erlebt wohl eher wenig ἔλεος und φόβος, man fühlt nicht mit dem armen Computer mit. Stattdessen amüsiert man sich, dass ihm so etwas auch passieren kann. Vielleicht ist der Unterschied zwischen Mensch und Computer so etwas wie die Ständeklausel des 21. Jahrhunderts?

Computer-Fehler

(Bildquelle)

Ähnliche Beiträge

  • Schlechte Musik integrieren24. Juni 2014 Schlechte Musik integrieren Wagner tut in den Meistersingern etwas, was vor ihm, soweit ich sehe, noch niemand gewagt hatte: er integriert schlechte Musik. Musikalische Späße gab es natürlich schon früher. […]
  • Das play within a play, startklar gemacht fürs 22. Jahrhundert!28. August 2014 Das play within a play, startklar gemacht fürs 22. Jahrhundert! Heute gehts wieder um den Kathedralbau mit den Elementen des modernen Theaters! Das traditionelle Theater hat ja bereits eine bewährte Methode, zwischen verschiedenen […]
  • Der Fall Cage – jenseits von Mord und Totschlag1. Juni 2014 Der Fall Cage – jenseits von Mord und Totschlag Mit John Cage ist es wie mit einem Krimi. Sobald man den Clou verstanden hat, ist das Interesse weg. Wenn der zerstreute Krimirezensent versäumt hat, eine Spoiler-Warnung […]
  • Oh, wie schön ist Watergate!5. März 2015 Oh, wie schön ist Watergate! Die am besten bewachte Baustelle Deutschlands ist überflutet worden: "Nun hat auch der BND sein Watergate" titelt die FAZ, und nicht nur sie. Ist das nicht schön? Nach vielen, vielen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.