Ludwig Harigs † Texte für B. A. Zimmermanns ROI UBU

Wer die nicht und obligaten,
Wer die sichtbar und latent
Öffentlichen und privaten
Rennen nach dem Öle kennt,
Weiß vor lauter Rätselraten
Nicht, was man „die Krise“ nennt.

Ist, wer spart, nicht gut beraten?
Hat, wer nicht spart, ein Patent?
Eine Krise schreit nach Taten,
Doch in Rotterdam der Trend
Lässt die Welt im Öle waten
Knöcheltief und eminent –
Glücklich, wer in Emiraten
Mineralölproduzent!
Licht und Nacht – die Opec-Staaten
Senden’s aus dem Orient.

Wer steht bei im Wenn und Aber?
Du dir? Oder die Araber?
Nur die allerdümmsten Kälber
Wählen ihre Metzger selber.

Ludwig Harig, der am Samstag im Alter von neunzig Jahren gestorben ist, hat dieses Couplet zusammen mit etlichen weiteren in den 70er Jahren als Zwischentexte für Bernd Alois Zimmermanns Musique pour les soupers du Roi Ubu verfasst.

Es existiert eine Live-Aufnahme von der Aufführung mit Harig selbst als Sprecher. Ich habe diese Aufnahme vor über zwanzig Jahren von Theo Brandmüller auf Audio-Kassette überspielt – veröffentlicht worden ist sie meines Wissens nie. Auch im Netz findet man sie nicht. Aus Anlass von Harigs Tod habe ich die alte Kassette rausgesucht und digitalisiert.

Auch wenn die Audioqualität, wie nicht anders zu erwarten, zu wünschen übrig lässt, beeindruckt mich immer noch die zupackende Kraft der Aufführung – und die vertrackten Reimkaskaden der Zwischentexte. Das wilde lexikalische Jonglieren innerhalb eines streng formalisierten Aufbaus war für mich immer der ideale Widerpart zur zackig-verschrobenen Musik Zimmermanns mit ihren Renaissancetänzen, Orgelausbrüchen und Jazzpassagen. Freiere Zwischentexte in Prosa, wie man sie heute hin und wieder hört, scheinen hingegen gar nicht so recht zu der kleingliedrigen, pedantisch-aufgeplusterten, boshaften Collage des Rheinländers zu passen.

Leider weiß ich nicht, welches Orchester spielt – aber da ich die Aufnahme vom Saarländer Brandmüller habe und eine weitere Aufnahme des Stücks von 1982 mit neuen (allerdings m.E. schwächeren) Texten Harigs und dem RSO Saarbrücken existiert, wäre es denkbar, dass es sich um dasselbe Orchester handelt. Update: Es spielt das RSO Saarbrücken, Theo Brandmüller sitzt an der Orgel. [thx to Johannes Kreidler]

Viel Spaß!

Ähnliche Beiträge

  • Der Neue-Musik-Pranger30. April 2018 Der Neue-Musik-Pranger Der Neue-Musik-Pranger™ kommt offensichtlich immer dann zum Einsatz, wenn ein Konzert in Zusammenarbeit mit dem Ulysses Network stattfindet. Mir ist er jetzt schon zweimal begegnet. Er hat […]
  • Der Cornet Christoph Rilke treibt wieder sein Unwesen!5. August 2014 Der Cornet Christoph Rilke treibt wieder sein Unwesen! Wie?? Exakt hundert Jahre, nachdem "die jungen Regimenter mit dem Deutschlandlied auf den Lippen und dem »Cornet« im Tornister" in den ersten Weltkrieg zogen, fahndet die bayerische […]
  • Der hochberühmte Komponist, den leider niemand kennt29. Juli 2015 Der hochberühmte Komponist, den leider niemand kennt Wenn in einem Geburtstagsgruß zum Neunzigsten der Hauptberuf des Jubilars - Komponist - weder in der Überschrift noch im ersten Absatz genannt wird, sondern erst im vierzehnten Satz […]
  • B.Z.: Autounfall zum Mitschunkeln20. Oktober 2016 B.Z.: Autounfall zum Mitschunkeln Oh wie goldig, der B.Z.-Journalist Matthias Lukaschewitsch ist unter die Schlagertexter gegangen! "Manchmal löscht die Feuerwehr auch Tränen" - so poetisch sprang mir gestern eine […]

Kommentare

Ludwig Harigs † Texte für B. A. Zimmermanns ROI UBU — 3 Kommentare

  1. Schön dass du es online gestellt hast! Ich hatte mir die Kassette damals auch überspielt und später digitalisiert, meine Qualität ist gleich wie deine.
    Ich hatte mir dazu notiert: Saarländischer Rundfunk 1972.
    Und weiß noch, dass Brandmüller gesagt hat, er habe bei der Aufnahme Orgel gespielt.
    Herzlich, Johannes

    • Vielen Dank für die Information! Habs im Text ergänzt. Nur die Jahreszahl 1972 überrascht mich, denn die erste Ölkrise war ja erst 1973… vielleicht hatte Brandmüller das falsch in Erinnerung?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *