Hitler, Stalin, Erdoğan!

Nachdem der pädagogische Schmähgesang von Jan Böhmermann vom ZDF zensiert worden ist (nur mozartzuvielenoten hat ihn noch online!!!!), kann ich mich leider nicht informieren, ob mein folgendes Gedicht über die drei Ausländer, die in den letzten hundert Jahren in Deutschland Zensurmaßnahmen durchsetzen konnten, ebenfalls den Tatbestand der Schmähkritik erfüllt?

Sicherheitshalber möchte ich also davor warnen, Gedichtchen wie das folgende zu veröffentlichen: der stolze Herr vom europäischen Hinterhof könnte sich verletzt fühlen ––– und die Grenzen öffnen!!

*

Willst du ein Diktator sein,
Schränk die Pressefreiheit ein:
Stürmer, Prawda und Zaman –
Hitler, Stalin, Erdoğan!

Feindbilder sind sehr vonnöten,
Um sie in den Dreck zu treten:
Juden, Bonzen, Öcalan –
Hitler, Stalin, Erdoğan!

Ebenfalls gilts zu beachten,
Viele Menschen abzuschlachten:
Auschwitz, Gulag, Kurdistan –
Hitler, Stalin, Erdoğan!

Auch das Äußere muss stimmen,
Darum gilts, den Bart zu trimmen:
Ohne Schnauzer kein Tyrann –
Hitler, Stalin, Erdoğan!

Kurz gesagt, zu Diktatoren
Sind nur wenige erkoren:
Ewiger Cäsarenwahn –
Hitler, Stalin, Erdoğan!

Ähnliche Beiträge

  • Der Blutfleck von Charlottenburg21. März 2016 Der Blutfleck von Charlottenburg Was sind das für Zustände! Berlin gleicht Chicago. Quer über die Bismarckstraße zieht sich ein riesiger Blutfleck. Hier wurde letzte Woche der Mafioso Mesut T. weggebombt. Und die BSR […]
  • Die Hitlerdifferenz21. Juni 2015 Die Hitlerdifferenz Mit Hitler ist es wie mit der Lichtgeschwindigkeit. Man kann sich gemäß der Relativitätstheorie so schnell bewegen, wie man möchte - zu Fuß, im Düsenjet oder in einem futuristischen […]
  • Rettet den Nordpol vor den Dänen!15. Dezember 2014 Rettet den Nordpol vor den Dänen! Ha! So kennen wir ihn, den Dänen: machtbesessen und imperialistisch. Jetzt tut er, was selbst Hitler auf seiner Antarktismission nicht gewagt hat - er greift nach dem Pol. Ria Novosti […]
  • Den Schrei zerschneiden, oder: Warum sich Musik so schlecht ändern lässt19. November 2014 Den Schrei zerschneiden, oder: Warum sich Musik so schlecht ändern lässt Als ich im Sommer 2012 an meiner Oper komponierte, habe ich den Schrei zerschnitten. Nuja, nicht denjenigen, den meine Sänger zum Leidwesen ihrer Stimmbänder auf der Bühne von sich […]

Kommentare

Hitler, Stalin, Erdoğan! — 4 Kommentare

  1. Daumen hoch! Es muß in einer freiheitlichen Gesellschaft erlaubt sein, einem aus dem Mittelalter übriggebliebenen Despoten literarisch wie satirisch den metaphorischen Stinkefinger zu zeigen!

    • Merci! Ja, Satire muss auf jedenfall möglich sein – und dass sie momentan eine Staatsaffäre auslösen kann, zeigt in beeindruckender Weise ihre Macht.

  2. In meinem Laptop gibts kein g mit einem accent ! Darf ich das Gedicht auch weitersenden, unter Verwendung des Namens ERDOWAHN !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.