Virtuosologischer Nachtrag zum Go-Match

Also, ich weiß natürlich nicht, was genau im vierten Spiel passiert ist, als Lee Sedol überraschend doch noch gegen den Google-Computer gewinnen konnte. Vielleicht hatte die Software einfach nur mal einen schlechten Tag.

Allerdings fühlte ich mich lebhaft an das erinnert, was mir der Pianist Andrei Gavrilov vor ein paar Jahren über ein Konzert schrieb, in dem er völlig unvorbereitet Ravels Scarbo spielen musste – und dabei außerordentlich viele falsche Töne spielte, insgesamt aber eine unglaublich energiegeladene und waghalsige Performance hinlegte:

„Nothing to lose! That’s how every artist should feel at every performance.“

Lee Sedol hatte das Gesamtmatch nach dem dritten Spiel bereits verloren. Im vierten und fünften Spiel ging es nur noch noch darum, wie hoch seine Niederlage ausfiel. Das hat ihm womöglich die Freiheit gegeben, lockerer und risikoreicher zu spielen – und zu gewinnen!

Ähnliche Beiträge

  • Kann der Go-Computer bald auch komponieren?12. März 2016 Kann der Go-Computer bald auch komponieren? Jetzt hat die Maschine also auch Bauchgefühl! "Schockiert" zeigte sich der Go-Meister Lee Sedol über die kreative und intuitive Art, wie der Computer DeepMind gegen ihn spielte. Der […]
  • Schlüsse schreiben (1–3)15. Juni 2014 Schlüsse schreiben (1–3) Der vor kurzem ins 160ste Lebensjahrzehnt eingetretene Richard Strauss war bekanntlich der Ansicht, nur die ganz Großen (Beethoven, Wagner, Richard Strauss) könnten gute Schlüsse […]
  • Der Friedensplan des Igor Plotnizki21. November 2014 Der Friedensplan des Igor Plotnizki Also, in den aktuellen Krisenherden der Weltpolitik wundert einen ja kaum mehr etwas. Dass der Lugansker Separatistenführer Igor Plotnizki den ukrainischen Präsidenten Petro […]
  • Tanz den Johann Strauss11. Juli 2015 Tanz den Johann Strauss Es haben sich wohl schon Legionen von Exegeten mit der Frage beschäftigt, was Carlos Kleiber eigentlich für komische Bewegungen macht. Sein Gehampel erscheint ziemlich unverständlich - […]


Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *